Unsere Premieren

Sophie & Ich 
- von Ursula Kohlert
Theaterverlag Hofmann-Paul

mit: Jeanne Zaugg als Sophie Scholl und Giulia Doreen Arteman als Traudl Junge, geb. Gertraud Humps

Regie / Produktionsleitung: Annette Greve
Inszenatorische Komposition / Musik: Thomas Parr

Premiere: 12.03.2022, 19.30 Uhr, Bürgerhaus Endingen

Weitere Aufführungen: 13.03.2022, 19.30 Uhr, Bürgerhaus Endingen

17.03.2022, 20 Uhr Gottlieb-Daimler-Saal, Barbara-Künkelin-Halle Schorndorf

„Sophie & Ich“ handelt von einer Begegnung, die es nie gegeben hat, die aber möglich gewesen wäre: die Studentin und Widerstandskämpferin Sophie Scholl und Hitlers junge Sekretärin Traudl Junge (geb. Humps) waren beide im Bund Deutscher Mädel. Sie begegnen sich in diesem dicht gewebten Stück und diskutieren über Widerstand und Mitläufertum aus der Sicht junger Frauen - zwei extreme Positionen gesellschaftlichen Lebens prallen aufeinander. 

 

In vier Zeitabschnitten wird die fiktive Freundschaft zwischen Traudl Junge und Sophie Scholl in pointierten Szenen und klarer Sprache entworfen. Die erste Zigarette besiegelt die Freundschaft zwischen zwei lebenshungrigen Mädchen, deren persönliche Entfaltung durch Krieg und Naziherrschaft verhindert wird. Die Nachkriegszeit überlebt nur eine von ihnen, doch die andere, Sophie, bleibt im Selbstgespräch, im Traum, Gesprächspartner, harte Anklägerin, aber auch, und trotz allem, Freundin..

„Sophie & Ich“ ist ein kluges Stück über Schuld und Verantwortung, das die Frage nach dem Mitläufertum stellt und in eindringlichen Szenen beantwortet. Ein Stück über den Mut zu erkennen und Entscheidungen zu treffen, und darüber erwachsen zu werden. Ein Stück über eine Mädchenfreundschaft, die an den unmenschlichen Anforderungen der Zeit und den unterschiedlichen Charakteren zerbricht, und dann doch, überraschend und spät zu Einsicht und Versöhnung gelangt.

Persönliche Verantwortung entscheidet auch heute noch - aktueller denn je - über die Gestaltung unserer Gesellschaft.
Ein faszinierendes, spannendes und mutiges Theaterstück.

In der Inszenierung von Annette Greve ist Jeanne Zaugg als Sophie Scholl und Giulia Doreen Arteman als Traudl Junge zu sehen. Beide Darstellerinnen sind junge ambitionierte Schauspielerinnen, die ihren, in der Kunstbranche oft steinigen Weg gehen.

Die Musik von Thomas Parr unterstützt atmosphärisch und assoziativ die Szenerien.

Die Autorin Ursula Kohlert wurde 1974 in Düsseldorf geboren, studierte Theaterwissenschaften und arbeitet vorwiegend als Drehbuchautorin. In ihren Stücken ist das Politische, Geschichtliche und das Private eng verbunden, besonders in "Sophie & Ich".

"Wie sind die Wege, die man im Leben geht? Es gibt nichts Unpolitisches, nur ein „entweder – oder“! (Sophie Scholl in: Sophie & Ich)

(Aufführungsdauer ca. 80 Minuten, keine Pause)

Gefördert durch die 
Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Eindrücklich, bedrückend und sehenswert: Für die Premiere von "Sophie & Ich" bei den Deutschen Kammerschauspielen in Endingen gab es stehende Ovationen.

Es gibt Theaterbesuche, die prägen sich für immer im Gedächtnis ein – "Sophie & Ich" von Ursula Kohlert in der Inszenierung von Annette Greve gehört mit Sicherheit dazu. Nach eineinhalb fesselnden Stunden gab es am Samstagabend im Bürgerhaus "Standing Ovations": für die grandiose Leistung der beiden Schauspielerinnen Jeanne Zaugg (Sophie Scholl) und Giulia Doreen Artman (Traudl Junge), für die stille, unaufgeregte und deshalb umso eindrücklichere Inszenierung von Annette Greve und für das einfühlsame Gitarrenspiel von Thomas Parr. (...) 

Absolut sehenswert – die beiden Schauspielerinnen, die Inszenierung, das Theaterstück.

(Badische Zeitung, 16. März 2022 / von Ruth Seitz)